Mediapreneure
> > > Uhrenportal aufbauen: 10 Fragen an Martin Brosy

Uhrenportal aufbauen: 10 Fragen an Martin Brosy

Mehrfach haben wir auf dieser Website davon gesprochen, wie Journalisten ihre Website aufsetzen und von Branchenprofis lernen sollten. Martin Brosy ist so ein Branchenprofi: Der SEO Experte wollte ein Uhrenportal aufbauen – eher aus privaten Gründen. Aber er profitiert inzwischen auch finanziell davon und nutzt dazu Instagram als Plattform. Bei Instagram ein Uhrenportal aufbauen: 10 Fragen an den SEO-Experten Martin Brosy.

Halb erstaunt, halb verwundert, nehmen wir zur Kenntnis, wie erfolgreich das Uhrenportal auf Instagram gewachsen ist. Woher kam die Motivation?

Im Durchschnitt kostet eine Luxusuhr von einem renommierten Hersteller 6400 Euro. Die Exportpreise liegen hingegen bei 700 Euro. Würde ich die Uhren folglich direkt vom Hersteller zum günstigeren Preis erhalten, könnte ich eine Menge Geld sparen. Im Gegenzug müssen die Uhrenmarken von einer Zusammenarbeit überzeugt werden. An diesem Punkt kommt Instagram ins Spiel: Ich promote Uhrenmarken über die verfügbaren Social Media Kanäle. Ein positiver Nebeneffekt meiner Strategie lautet, dass mit wachsender Größe der Accounts mir Uhren geschenkt werden. Ich kann folglich ohne schlechtes Gewissen gegenüber meiner Frau meinem Hobby nachgehen.

Wie lange dauern die einzelnen Phasen, ein solches Vertical aufziehen und ein Uhrenportal aufbauen zu können?

Gerne skizziere ich den Ist-Zustand und die bis jetzt erreichten Meilensteine:

  • Mai 2016: Gemeinsam mit meiner Familie sind wir nach Wien geflogen und haben uns einige Tage Auszeit gegönnt. Hier entstand die Idee zur Promotion von Uhren auf Instagram. Die Website uhrenportal.com gab es zu diesem Zeitpunkt bereits.
  • Oktober 2016: Ich habe bereits 60 Stunden in die Pflege meines Accounts investiert. Das Ergebnis waren 5000 Abonnenten und 230 Beiträge.
  • Januar 2017: Weitere 180 Fotos später habe ich die Grenze von 10000 Follower überschritten.
  • März 2017: Aktuell habe ich 453 Beiträge gepostet und 10700 Abonnenten.

Momentan muss ich wirklich hart für das Erreichen der 11000-Marke arbeiten. Im Vergleich zum Anfang ist es jetzt deutlich schwerer, die Fanbase zu vergrößern.

Welche Kriterien waren die entscheidenden?

Diese Frage möchte ich mit einer gewissen Distanz beantworten. Entscheidend ist das Mindset: Nur mit der richtigen Einstellung konnte ich gesetzte Zwischenziele erreichen und Hürden überwinden.

Wie ist die Reichweite konkret gewachsen?

Instagram war für mich Neuland. Ich musste den Umgang damit lernen und daraus resultierend viel testen. Deshalb habe ich mir folgende Fragen gestellt:

  • Welche Hashtags funktionieren?
  • Wie viele Hashtags sollte ich benutzen?
  • Zu welcher Zeit sollte ich ein Foto posten?
  • Wie oft muss mein Account mit neuen Inhalten upgedatet werden?
  • Bringt die Follow-Unfollow-Strategie etwas?
  • Wie weit kann ich diese ausreizen?
  • Welche Anforderungen muss ein Foto in Bezug auf Komposition, Filter, usw. erfüllen?
  • Kann ich meine Abonnentenzahl durch das Kommentieren und Liken von Beiträgen vergrößern?

Wie man ein Uhrenportal aufbauen kann: Martin Brosy über Details

Uhrenportal aufbauen mit Martin BrosyDie Fragen stelle ich mir selbst und werde ich aus meinen eigenen Erfahrungen heraus beantworten.

Wie viele Hashtags sollte ich benutzen?

Pro Post können bis zu dreißig Hashtags gesetzt werden. Die Hashtags sollten zum Bild passen. Von den in der nächsten Frage aufgelisteten Hashtags trifft diese Prämisse nicht zu. Aus diesem Grund nutze ich in der Regel um die 15 Hashtags.

Welche Hashtags funktionieren?

Statistisch sorgen die hier im folgenden erwähnten Hashtags für die meiste Reichweite: #love, #instagood, #me, #tbt, #cute, #follow, #followme, #photooftheday, #happy, #tagforlikes, #beautiful, #girl, #like, #selfie, #picoftheday. Davon passen viele Hashtags nicht zu jedem Foto. Deshalb habe ich mir einige Nischen-Hashtags herausgesucht: #horology, #timepiece, #wristgram, #watchgram, #watchporn, #wristporn, #wristshot, #luxurywatch, #luxusuhren, #timepiece.

Zu welcher Zeit sollte ich ein Foto posten?

Instagram mache ich in meiner Freizeit. Oder wenn ich mich kurz auf etwas anderes konzentrieren möchte. Deshalb variiere ich in der Zeit für meine Postings. Erfahrungsgemäß funktionieren Fotos zwischen 18 und 21 Uhr am besten. An dieses Zeitfenster versuche ich mich auch zu halten.

Wie oft muss mein Account mit neuen Inhalten upgedatet werden?

Ich versuche jeden Tag, mindestens ein Posting zu veröffentlichen. Wenn ich gerade mehr Material zur Verfügung habe, dann poste ich auch mal mehr an einem Tag.

Bringt die Follow-Unfollow-Strategie etwas?

Es gibt meiner Meinung nach keine erfolgreichere Strategie. Wer kein Werbebudget besitzt und sich eine Followerschaft aufbauen möchte, sollte sich reichweitenstarke Accounts heraussuchen und deren Abonnenten ebenfalls abonnieren. Von 100 abonnierten Followern abonnieren dich 10 zurück. Im letzten Schritt muss den Followern wieder entfolgt werden. Der Aufwand ist nicht unerheblich. Auf den Einsatz von Bots diverser Dienstleister würde ich verzichten. Einige Accounts wurden deswegen bereits gesperrt.

Wie weit kann ich diese ausreizen?

In einer Stunde kann ich ungefähr 50 Leute abonnieren. Abonniere ich über 24 Stunden jede Stunde 200 Personen, werde ich durch Instagram gesperrt. Eine Sperrung dauert um die 24 Stunden. Mein klarer Hinweis an die Leser: Es darf nicht übertrieben werden.

Welche Anforderungen muss ein Foto in Bezug auf Komposition, Filter, usw. erfüllen?

Ich achte bei meinen Bildern immer darauf, dass neben meiner Uhr ein anderes Lifestyle-Produkt mit auf dem Foto ist. Dadurch kann ich weitere Hashtags nutzen und meine Reichweite erhöhen. Filter nutze ich im Grunde bei jedem Post.

Kann ich meine Abonnentenzahl durch das Kommentieren und Liken von Beiträgen vergrößern?

In jeder Sekunde werden bei Instagram 575 Likes und 81 Kommentare gesetzt. Mit einem Kommentar wird schlussendlich mehr erreicht. Die Strategie funktioniert, allerdings weniger gut als die Follow-Unfollow-Strategie.

Ist eine Website dahinter zwingend notwendig?

Zwingend notwendig ist es nicht. Es gibt genug erfolgreiche Beispiele ohne Website. Ich möchte später klassische Werbeeinnahmen generieren und in Deutschland eine Anlaufstelle für Uhrenfreunde sein. Auf dem Weg dahin ist eine eigene Website essentiell.

Uhrenportal aufbauen: Immer auf den Traffic achten

Uhrenportal aufbauen

Täglich werden es mehr organische Besucher. Hier ein Analytics-Chart mit den organischen Besuchern über einen Zeitraum von sieben Monaten.

 Muss man dafür viel Content produzieren?

In der Regel schreibe ich jeden Tag einen Artikel für die Website. Der Aufwand liegt dabei zwischen 30 und 60 Minuten pro Post. Der Großteil des Traffics verteilt sich auf den Magazin- und Wiki-Bereich. Im Magazin werden neue Uhren vorgestellt und ihre Spezifikationen aufgelistet. Im Wiki-Bereich findet der Leser allgemeinere Artikel und ausführliche Uhrenreviews.

Wie lief der Kontakt zu den ersten Geldgebern?

In diesem Monat gründen wir die Uhrenportal UG und öffnen damit für potentielle Investoren die Türen. Der Kontakt mit Partnern verlief ganz klassisch über E-Mail. Nach dem Erstkontakt finden häufig Telefonate oder Treffen statt. Das Netzwerk an Kontakten hat sich in den letzten Monaten stark vergrößert.

Können wir ein Zwischenfazit bekommen, was das Uhrenportal einbringt?

Das Uhrenportal soll mein Hobby finanzieren und bis jetzt konnte ich folgende Einnahmen generieren:

  • Mechanische Uhren im Wert von 7430 Euro
  • Eine Smartwatch im Wert von 500 Euro
  • Affiliate-Einnahmen in Höhe von 100 Euro

Auf Bannerwerbung verzichte ich aktuell noch. Sobald die Website die nötige Größe erreicht hat, werde ich gemeinsam mit einem Vermarkter auf TKP-Basis die Werbeplätze vermieten.

Geht die Gründung einer solchen Nische für jedes Thema?

Ich würde das Thema „Luxusuhren“ nicht als Nische bezeichnen. Der Markt ist in der Tat riesig und das beweisen die unzähligen Investitionen von bekannten Businessangels und Venture-Capital-Firmen in entsprechende Unternehmen. Die Eintrittsbarrieren sind nur sehr hoch. Zum einen werden wegen der Authentizität Luxusuhren benötigt, und zum anderen muss Marketing-Expertise vorhanden sein. Letzteres ist durch meine eigene Firma www.seoplus.expert gegeben. Ersterem wird über meine eigene Sammlung genüge getan. Wichtig ist die Identifizierung mit dem Thema. Bei Instagram ist es wie bei allem im Leben: Durchhaltevermögen ist angesagt. Wer das mitbringt, wird mit der Zeit auch erfolgreich in dem was er tut.

Pit Gottschalk hat als Entrepreneurial Journalist und Digital Publisher Medienmarken wie Sport-Bild und Top.de aufgebaut und geprägt. Er ist Board Member in der International News Media Assoziation (INMA) und berät weltweit Medienunternehmen Weitere Artikel von Redaktion
Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Pro Newsletter