Mediapreneure
> > Themenrecherche mit SEOlytics hilft bei Google

Themenrecherche mit SEOlytics hilft bei Google

Egal ob für einen Fashion-Blog, ein Lifestyle-Magazin oder eine News-Plattform – jeder, der regelmäßig textuellen Inhalt für einen Online-Auftritt erstellt, wird bestätigen können, dass dies sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Von der Themenrecherche über die Ausarbeitung bis hin zum Feinschliff und der visuell ansprechenden Aufbereitung eines Artikels: Jeder Schritt der Fertigstellung erfordert volle Hingabe und viel Hirnschmalz.

Doch was tun, wenn gerade dieser nicht mehr weiterhilft und einem partout nichts mehr einfallen will? Wenn die Ideen zu neuen Themen für die Zielgruppe fehlen, das bisher Geschriebene nicht so gut ankommt, wie man es sich erhofft hatte, oder schlichtweg die Richtung fehlt, helfen verschiedene Tools in allen Abschnitten des Schreibvorgangs weiter.

Mit SEOlytics besser bei Google ranken

Denn darum geht’s: Die Themenrecherche mit SEOlytics hilft, die eigenen Texte besser bei Google zu platzieren. Eine bessere Platzierung bedeutet mehr Leser. Mediapreneure hatte das in der Online-Schulung schon erklärt.

Eines dieser Tools sollte heute vorgestellt werden: SEOlytics ist Suchmaschinenoptimierern schon lange ein Begriff, da es als individuelles SEO-Analysetool alle wichtigen Kennzahlen bietet und einen SEO-Vergleich mit der Konkurrenz erlaubt. Doch auch bei der Erstellung von Artikeln kann es viele Hilfestellungen geben und der Kreativität wieder einen kleinen Schubser in die richtige Richtung geben. SEOlytics hilft bei der Inspiration zu neuen Artikeln, kann bei der Vorbereitung unterstützend sein und die Erfolge der produzierten Inhalte messen sowie Promotionsmöglichkeiten aufzeigen. Durch die professionellen SEO-Funktionen werden bei der Arbeit mit SEOlytics im Zuge der Erstellung neuer Inhalte gleichzeitig wichtige Gesichtspunkte im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung berücksichtigt.

In diesem Artikel werden vor allem die umfangreichen Funktionen der kostenpflichtigen Versionen von SEOlytics vorgestellt. Eine Reihe dieser Funktionen kann auch in der kostenlosen Starter-Version getestet werden. Mehr Informationen zu den verschiedenen Versionen findet man hier.

Themenrecherche – SEOlytics hilft bei Ideenfindung

Um die verschiedenen Funktionen von SEOlytics anschaulich darzustellen, die bei der Erstellung neuer Inhalte unterstützen können, arbeiten wir mit einem Fallbeispiel. Stellen wir uns vor, wir möchten einen Blog aufsetzen, der sich rund um das Thema “Reisen nach Südamerika” dreht.

Diese Idee ist aus einer persönlichen Vorliebe zum Kontinent entstanden, die sich im Aufschreiben der vielen Reisen in die verschiedenen Länder Südamerikas ausdrücken soll. Doch wir wollen mehr bieten als nur Reiseberichte: Informationen über Land und Leute, Sprache und Kultur sowie einmalige Tipps für andere Reisende sollen allen Besuchern des Blogs umfangreiches Wissen zum Kontinent und seinen Besonderheiten bieten und dafür sorgen, dass diese Besucher auch wiederkommen.

Zudem wollen wir vielleicht auch Werbepartner mit unserem Blog gewinnen und ein gewisses Maß an Sichtbarkeit erreichen, um für solche attraktiv zu werden. Auch wenn die Monetarisierung beim Aufsetzen eines Blogs sicherlich nicht an erster Stelle stehen sollte, ist es sinnvoll, gewisse Regeln, die sie begünstigen können, bereits bei der Content-Erstellung zu berücksichtigen.

Themenrecherche heißt: Keywords definieren

Auf Basis der positiven persönlichen Erfahrungen auf den vielen Reisen werden uns zunächst unzählige Themen einfallen, über die wir einen Artikel schreiben können: Den Maccu Picchu besteigen, Abenteuerliche Busreisen, Insel-Hopping auf Galapagos… Doch was, wenn unsere eigenen Kreativideen ausgeschöpft sind? Hier kommt die Keyword-Recherche von SEOlytics ins Spiel. Im Reiter “SEO Research” erwartet uns eine Hülle an potenziellen Themen.

Themenrecherche Foto 1

Die ersten Ergebnisse einfach exportieren

Gibt man in den Suchschlitz einen bestimmten Suchbegriff ein, spielt das Tool innerhalb kurzer Zeit je nach Thema und Branche bis zu 1.200 Keywords aus, die aus dem Longtail-, Lifestyle und E-Commerce-Bereich stammen. Wir wählen außerdem Deutschland aus, da wir auf Deutsch und für den deutschsprachigen Raum schreiben wollen. Bei Artikel-Recherchen auf anderen Sprachen können aus bis zu 45 Länder ausgewählt werden. Wir geben das sehr allgemein gehaltene Keyword “südamerika” ein, um uns einen ersten Eindruck zu verschaffen, und erhalten über 300 Ergebnisse in der Rechercheliste.

Hier gibt es bereits die erste Möglichkeit, sich die Ergebnisse in einer übersichtlichen Excel-Tabelle zu exportieren oder in die Zwischenablage zu kopieren. Wenn man allerdings nicht alle Keywords berücksichtigen möchte, lässt sich über die grünen Pfeile (a) eine persönliche Merkliste erstellen, für die die gleichen Exportfunktionen gelten. Sowohl innerhalb dieser Merkliste als auch der ungefilterten Recherche-Liste finden wir noch weitere Filtermöglichkeiten:

  1. Rechercheliste/Merkliste durchsuchen: Hier können die ausgespielten Keywords nach Wörtern oder anderen Zeichenketten durchsucht werden.
  2. Initialer Recherchebegriff muss enthalten sein: Diese Funktion lässt sich an- oder abwählen, je nachdem, ob der zuerst geschriebene Begriff im Suchergebnis enthalten sein soll oder nicht.
  3. Wortanzahl-Filter: Hier können die Keywords nach Wortanzahl gefiltert werden, entweder nach einem, zwei, drei oder vier Wörtern. Ergebnisse mit mehreren Wörtern sind vor allem interessant, um Keywords im Longtail-Bereich ausfindig zu machen.
  4. Alphabet-Filter: Die Keywords können hier nach Buchstaben oder Ziffern gefiltert werden.
  5. Favoriten: Außerdem kann man sich eine Favoritenliste sowohl in der Recherche-, als auch der Merkliste anlegen und sich die eigenen Favoriten anzeigen lassen.
  6. Markierungen: So wie über den Stern Favoriten ausgewählt werden, kann man Haken in den Kästchen setzen, um nur bestimmte Keywords anzuwählen.
  7. Löschen: Über das “x” lassen sich einzelne, ausgewählte oder alle Keywords löschen.

Die Recherche-Liste bietet zudem die Funktion, vorgenommene Filter zurückzusetzen (b), während man die Merkliste speichern oder leeren kann (c). Spannend sind auch die direkt mit Google verknüpften Funktionen. Das erste Logo spielt die Live-SERPs von Google zum jeweiligen Keyword aus (d), während das zweite mit Google Trends (e) verknüpft ist, wo man bei suchvolumenstarken Anfragen den Suchtrend bei Google zum Keyword einsehen kann.

Filter erleichtern die Themenrecherche

Mithilfe dieser (Filter-)Funktionen lassen sich die ausgespielten Keywords persönlich ordnen, aussortieren und exportieren. Wir haben mit einem sehr allgemeinen Keyword begonnen. Anhand der Keyword-Vorschläge durch SEOlytics lassen sich weitere Themen erschließen. Auf naheliegende Bereiche wie “südamerika beste reisezeit” oder den Kontinent in Kombination mit einzelnen Ländern ist man vielleicht schon bei einem eigenen kreativen Brainstorming gestoßen. Interessant wird es allerdings bei Mehrwortvorschlägen wie “südamerika buntbarsche” oder “südamerika nie die sommerzeit eingeführt”, bei denen wir auch als vermeintliche Südamerika-Experten noch neugierig werden. Natürlich kann man im Anschluss daran auch diese spezifischeren Keywords in den Suchschlitz eingeben oder in unserem Fall z.B. ein einzelnes Land in Südamerika untersuchen.

Themenrecherche Foto 2

Die Suche nach Keywords verfeinern

Ein weiteres interessantes Feature innerhalb der Keyword-Recherche von SEOlytics ist die Suche mit Wildcards, die uns schon zu Profis werden lässt. Unter Wildcard versteht man bei SEOlytics ein Sternchen, “*”, das als Platzhalter dient. So lassen sich Suchanfragen wie “* in südamerika” oder “was * man in südamerika” stellen, wobei die Recherche an der Stelle des Sternchens einsetzt.

So bieten sich viele Möglichkeiten, über die Keyword-Recherche neue Themen zu generieren. Der Vorteil von SEOlytics ist, dann man sich die Keywords an jedem Punkt exportieren lassen kann, um damit weiter zu arbeiten.

Keine Themenrecherche ohne Konkurrenz-Analyse

Bei einer weiteren, wichtigen Möglichkeit, neue Themen für seinen Bereich zu finden, fragt man sich: Was machen eigentlich die anderen? Auch wenn es manchen im ersten Moment widerstrebt: Einfach mal bei der Konkurrenz nachschauen. Auch dafür bietet SEOlytics hilfreiche Funktionen. Im Reiter “SEO Research” unter SERP Trends werden mögliche Mitbewerber zum gewählten Keyword angezeigt:

Themenrecherche Foto 3

Schauen, was die anderen so treiben – und von ihnen lernen

Links wird der Zeitraum der Untersuchung gezeigt, die Graphen stellen die Positionen der Domains zum jeweiligen Keyword in den Suchergebnissen Googles dar. Darunter befindet sich eine aufgeschlüsselte Übersicht aller URLs, die auf den ersten zehn Seiten bei Google zu diesem Keyword ranken.

Themenrecherche Foto 4

Und jetzt die eigene Lücke finden

Hier findet sich also genug Material der Konkurrenz. Möchte man sich einen potenziellen Mitbewerber genauer anschauen, liefert SEOlytics in der Übersicht der “SEO Research” einen Überblick zu jeder eingegeben Domain. Neben der ermittelten Sichtbarkeit gibt das Tool auch eine Übersicht zu interessanten Rankings der Domain.

Themenrecherche Foto 5

Die Ergebnisse bei Google im einzelnen

An dieser Stelle sei gesagt, dass die Verwendung von Keywords den elementarsten Bestandteil der OnPage-Optimierung im Hinblick auf die Suchmaschine darstellt. Keywords sollten nicht nur im Content, sondern auch in den Überschriften verwendet werden. Wenn unser Blog weit oben bei Google erscheinen soll, dann müssen wir uns bei der Content-Erstellung vor allem um die Einbindung von Keywords bemühen.

Nächste Folge: Die Erstellung von Inhalten.

Pit Gottschalk hat als Entrepreneurial Journalist und Digital Publisher Medienmarken wie Sport-Bild und Top.de aufgebaut und geprägt. Er ist Board Member in der International News Media Assoziation (INMA) und berät weltweit Medienunternehmen Weitere Artikel von Redaktion
Kommentare

Eine Antwort hinterlassen