Mediapreneure
> > Lust am Lesen wecken – mit guten Überschriften

Lust am Lesen wecken – mit guten Überschriften

Beim Publizieren von guten Texten kommt es nicht nur darauf an, sauberes Deutsch spannend und inspirierend zu schreiben. Auch reicht es im Internet nicht, die Texte für die Suchmaschinen zu optimieren. Das Verkaufen von guten Texten bedeutet, dass man mit guten Überschriften die Lust am Lesen wecken will.

Die Notwendigkeit von guten Überschriften kann man beim Publizieren auf Pocketstory sehr gut beobachten. Dort konkurrieren hervorragende Texte um die Aufmerksamkeit und damit das Geld ihrer Leser. Nur wer in der Überschrift eine spannende Geschichte verspricht, wird seinen Klick bekommen und einen Text direkt an den Leser zu verkaufen. Und Effekthascherei nutzt wenig: Wenn der Leser enttäuscht wird, wird er den Autoren kein einziges Mal mehr lesen wollen. Auf wirkungsvolle wie seriöse Überschriften kommt es an.

Lust am Lesen wecken: Fotos beachten!

Tagesspiegel

Tagesspiegel am 7. Oktober 2015

Das Spannende an guten Überschriften ist: Man darf sie nicht nur im Zusammenhang mit dem Text sehr; dass also die Überschrift den Inhalt des Textes zusammenfasst. Überschriften gehen ein Zusammenspiel mit den Fotos ein. Stichwort: Text-Foto-Schere. Zuletzt machte der Berliner Tagesspiegel auf sich aufmerksam, als er ein überdimensionales Hitler-Foto zu einer Filmpremiere veröffentlichte und darunter den Aufmacher zur Flüchtlingskrise.

Die Überschrift zum Aufmacher lautete „Flüchtlingskrise wird Chefsache“ und meinte, dass das Bundeskanzleramt die Koordination der Hilfsmaßnahmen selbst steuert.

General Anzeiger

General Anzeiger am 16. September 2015

Beide Themen waren, separat betrachtet, handwerklich einwandfreie Anreißer. Erst die optische Anordnung bewirkte die Fehlinterpretation: Es sah so aus, als kümmere sich Hitler jetzt um die Flüchtlingskrise. In politisch aufgeheizten Zeiten ein furchtbarer Fehler. Der Tagesspiegel hat diesen handwerklichen Fehler umgehend bedauert und sich entschuldigt.

Ein Einzelfall? Überhaupt nicht. Der General Anzeiger brachte die Asyl-Debatte mit der Gas-Versorgung in den Zusammenhang („Gas soll bald wieder strömen“). Das sind unnötige Fehler.

Beispiele, um Lust am Lesen zu wecken

Die Lust am Lesen wecken: Das heißt eben auch, ganzheizlich die Vermarktung von Inhalten zu betrachten und das Zusammenspiel von Überschriften mit Text, Fotos und Vorspann zu erkennen, womöglich für sich zu nutzen.

 

In der Präsentation werden etliche gute und schlechte Beispiele von Print- und Online-Objekte gezeigt, wie Publisher versuchen, die Lust am Lesen zu wecken. Für Autoren, die auf Pocketstory Texte mit Fotos veröffentlichen und eine entsprechende Wirkung erzielen wollen, sind die folgenden 15 Regeln sicherlich hilfreich:

  • Überschriften sind kein Selbstzweck, sondern haben eine dienende Funktion. Nicht spinnen um des Gags Willen.
  • Überschriften müssen eindeutig sein und dürfen keine Interpretation
    in die falsche Richtung zulassen, das heißt: in sich schlüssig bleiben, auch wenn man die zweite Ebene nicht erkennt.
  • Überschriften sind deckungsgleich in Inhalt und Tonart mit dem
    Versprochen ist versprochen… Keine Produktenttäuschung!
  • So knapp wie möglich, so ausführlich wie nötig formulieren, und vor allem: unverwechselbar und unaustauschbar konkret!
  • Keine Verneinung in den Überschriften!
  • Höchstens nur ein einziges Sprachbild in einer Überschrift!
  • Keine Fragezeichen in Überschriften! Journalisten sind dafür da, Antworten zu geben.
  • Interpunktion in der Überschrift, wo’s hilft, klarer in der Aussage
    zu werden.
  • In Überschriften bleibt zusammen, was zusammengehört, zum Beispiel adverbiale Bestimmungen, Artikel vor Substantiven etc. immer in derselben Zeile.
  • Verben in Überschriften weglassen, wenn’s plakativer wird.
  • Zulässig sind in Überschriften Schlagworte mit Doppelpunkt, um das Thema vorneweg anzureißen.
  • Schreibt deutsch! Erst recht in Überschriften.
  • Überschriften haben mit Bebilderung und Vorspann/Motto zu
    korrespondieren, denn merke: Die Aussage ist abhängig von der Anmutung – und umgekehrt.
  • Mut zum Ausrufezeichen! Wer was Wichtiges zu sagen hat, macht keine langen Sätze.
  • Das Layout nach der besten Überschrift ausrichten und nicht die zweitbeste Überschrift nach dem Layout.

Gerne helfen wir beim Erklären und Umsetzen dieser Überschriften im redaktionellen Alltag. Einfache Email reicht.

Pit Gottschalk hat als Entrepreneurial Journalist und Digital Publisher Medienmarken wie Sport-Bild und Top.de aufgebaut und geprägt. Er ist Board Member in der International News Media Assoziation (INMA) und berät weltweit Medienunternehmen Weitere Artikel von Redaktion
Kommentare
  • Max M.  14.10.2015

    „Das sind unnötige Fehler.“
    Ich bezweifel, dass es sich hierbei um Fehler handelt.

    Beide Zeitungen habe ich die letzten Tage oft in den sozialen Medien gesehen, eben wegen diesen Überschriften (bzw. dem Layout).

    Damit wurde genau das erreicht, was jemand mit so etwas beabsichtigen könnte.

    Ich musste auch erst schmunzeln, als ich beides gesehen habe. Nicht, dass ich die aktuelle Krise nicht ernst nehme, aber ein bisschen schwarzer Humor schadet nie. 😉

    • Redaktion  15.10.2015

      Das wird schon ein handwerklicher Fehler gewesen sein. Und die Tageszeitung hat sich entschuldigt und den Grund überzeugend erklärt.

Eine Antwort hinterlassen